Rezept: Beeren-Tiramisu

Zutaten:

  • 750 g gefrorene Himbeeren (oder frische Erdbeeren oder andere Beeren)
  • 500 g Mascarpone
  • 660 g Schlagsahne
  • ca. 150 g Puderzucker
  • Saft von 3 Limetten
  • Löffelbiskuits zum Auslegen der Form (oder selbst gebackener Biskuitboden)
  • zur Dekoration: brauner Zucker oder weiße geraspelte Schokolade

Zubereitung:

2 EL Zucker auf die gefrorenen Beeren geben, damit sie Saft ziehen. Himbeersaft und Saft einer Limetter mit 70 g Puderzucker sollten insg. ca. 450 ml Saft zum Beträufeln der Löffelbiskuits ergeben.

Mascarpone mit ca. 100g Puderzucker und dem Saft von 2 Limetten verrühren, danach die geschlagene Sahne unterheben. Kühl stellen.

Löffebiskuits in eine Form legen, mit dem Himbeersaft beträufeln. Himbeeren daraufgeben, dann die Mascarponesahne. Mit braunem Zucker oder Schokolade dekorieren.

Rezept: Schoko-Nuß-Kuchen von Sybille

Zutaten für eine große Kastenform:

  • 200 g Butter
  • 200 g Zucker ( ich nehme 125 g)
  • 4 Eier
  • 200 g grob zerkleinerte Haselnüsse
  • 250 g Mehl
  • 1 Backpulver
  • 200 g Zartbitter-Schokolade, in der Packung mit einem Hammer zerkleinert
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Rum
  • 1 Prise Salz

Nach Rührkuchenart zubereiten (Butter mit Zucker schaumig rühren, Eier einzeln dazu, dann mit Backpulverund Salz gut vermischtes Mehl, und Rum), zuletzt Nüsse und Schokolade dazugeben. Backen bei ca. 175°C bis der Teig nicht mehr am Holzstäbchen klebt.

Gutes Gelingen!

Rezept: veganer Marmorkuchen (von der Hofführung)

Das Gute an diesem Kuchen ist die unkomplizierte Zubereitung ohne elektrisches Rührgerät – kinderleicht und schnell!

Zutaten für eine Gugelhupf-Form:

  • 450 g helles Weizen- oder Dinkelmehl, Typ 1050 geht gut
  • 5 EL Speisestärke (Kartoffelmehl)
  • 1 Pckg Weinstein-Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 175 g Rohrzucker + 1 EL Rohrzucker zusätzlich (Hinweis für Süßschnäbel: eher insgesamt 200 g Rohrzucker nehmen, da das Rezept auf nicht-so-süß ausgelegt ist)
  • Wer es saftiger mag: 1-2 geschälte geraspelte Äpfel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 350 ml Soja-/Hafer-/Dinkelmilch o.ä. + 50 ml davon zusätzlich
  • 175 ml neutrales Öl, z.B. Rapsöl oder Sonnenblumenöl ODER 180 g geschmolzene Margarine
  • 4 EL Kakaopulver (ohne Zucker oder sonstwas)
  • Margarine zum Einfetten sowie Mehl oder Semmelbrösel zum Ausstreuen der Backform

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten (bis auf den zusätzlichen Esslöffel Rohrzucker und das Kakaopulver) in einer großen Schüssel gut vermengen, am besten mit einem Schneebesen durchgehen.

Die Sojamilch (nur die 350 ml) sowie Zitronensaft und Öl/Margarine in einem anderen Gefäß gut verquirlen, dann die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben und alles mit dem Schneebesen oder einem Holzlöffel zu einer halbwegs homogenen Masse verrühren. Muss nicht völlig glatt sein, ein paar Klümpchen machen gar nix. Der Teig sollte „schwer vom Löffel reißen“, aber nicht zu fest sein.

2/3 des Teiges in die gefettete und mit Semmelbröseln ausgestreute Form geben. Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver sowie der übrigen Sojamilch und dem restlichen Rohrzucker verrühren, so dass eine schön dunkle und schokoladige Masse entsteht.

Den dunklen Teig esslöffelweise über den hellen Teig in die Form geben. Die beiden Teige mit einem Esslöffel ringsum mit einer Gabel einmal drehend ineinander heben. Nicht wirklich rühren und nicht zuviel bzw. zu oft unterheben, der Kuchen soll ja marmoriert sein und es soll sich nicht der dunkle Teig vollkommen mit dem hellen verbinden.

Im vorgeheizten Backofen bei knapp 180 °C Ober- und Unterhitze ca. 40 Minuten backen, evtl länger. Zum Ende hin einfach die Stäbchenprobe machen, wenn kein Teig mehr hängen bleibt, ist der Kuchen fertig. Er kann danach noch 15 Minuten im ausgeschalteten geschlossenen Backofen stehenbleiben.

Aus dem Ofen nehmen, ganz auskühlen lassen und erst dann aus der Form nehmen (wenn man´s zu früh macht, kann der Kuchen brechen). Wer möchte, mit Puderzucker bestäuben oder anderweitig dekorieren.