Übersicht über die Ernte 2017

Jede Woche wird das leckere Gemüse in den Verteilsationen für die Mitglieder bereitgestellt.
Da es so vielseitig ist, weiß man irgendwann gar nicht mehr, was man schon alles essen konnte. Wir haben deswegen einmal auf Grundlage der wöchentlichen Erntevorschauen ausgewertet, welches Gemüse in welcher Woche zur Verfügung stand.

Die Anbauliste zeigt am Beispiel von 2017 den Anbau auf dem Hof der SoLaWi-Dahlum.

Auf Wunsch der Mitglieder kann dieses in anderen Jahren auch anders aussehen. Da gibt es Mitsprachemöglichkeiten, die natürlich durch die Bodenbeschaffenheit, das Wetter und den erforderlichen Arbeitseinsatz auch Grenzen haben.

In der Liste ist aufgeführt, was wann in 2017 an die Verteilstationen geliefert wurde. Dazu kommen natürlich auch noch alle Obst- und Beerensorten, die zum selbstpflücken vorgesehen sind. Für die gibt es von Lea immer Mails, wenn etwas zum ernten reif ist.

Rezept: Steckrüben – Sellerie-Pürree

Jetzt kommen auch die Steckrüben wieder in die wöchentliche Lieferung, aber was soll man daraus machen? Eine Möglichkeit ist ein Steckrüben-Sellerie-Pürree.

Zutaten:
1 große Steckrübe ca. 1000 g
1 Knollensellerie ca 300 g
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
1 EL Olivenöl
2 TL gehäuft, Schmand
2 EL Parmesan, frisch gerieben
1 TL gehäuft, gekörnte Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Steckrübe und Sellerie schälen, würfeln und in Salzwasser gar kochen.
Schalotten und Knoblauch fein hacken und im Olivenöl glasig dünsten.

Kochflüssigkeit abgießen und Steckrüben, Sellerie, Schalotten-Knoblauch-Mischung, gekörnte Brühe und Schmand mit dem Pürierstab pürieren.

Petersilie hacken, mit dem Parmesan in das Püree geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Empfohlen von einem Mitglied, das eigentlich gar keine Steckrüben mag, dies aber lecker fand. Guten Appetit.

Rezept: Mangold-Lachs-Rolle

Für den Teig:

3-4 Eier
150 – 200 g Emmentaler, gerieben
ca. 800 g Mangold (geht natürlich auch mit Spinat!)

Für den „Rouladenteig“ den Mangold waschen, klein schneiden und in Salzwasser Stiele und Blätter dünsten. Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.

Die Eier mit Käse und dem Mangold verrühren, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen auf ein zweites Backpapier wenden, weitere 5 Minuten backen, herausnehmen und erkalten lassen. Das obere Backpapier abziehen.

Für die Füllung:

200 g Meerrettichfrischkäse oder 1 kl. Glas Meerettichsahne
1 Packung Räucherlachs (ca. 200g) in dünnen Scheiben
Dill

Auf die erkaltete Mangoldplatte den Frischkäse oder die Meerrettichsahne streichen, mit den Räucherlachsscheiben belegen, diesen mit Dill bestreuen und mit Hilfe des Backpapiers etwas fester aufrollen. Kaltstellen. Anschließend in Scheiben schneiden. Dazu passen frische Tomaten und ggfs. Toast.

Mangold Lachs 1Mangold Lachs 2

Film ab, die 2.: — SoLaWi-Dahlum im NDR-Fernsehen

Am 20.5.2016 wurden zur besten Sendezeit unter dem provokativen Titel „Besser ohne Bio“ zwei Betriebe vorgestellt, die aus verschiedenen Gründen bewusst auf ein Bio-Siegel verzichten, bzw. es bewusst nutzen. Einer dieser Betriebe ist unsere SoLaWi-Dahlum.

Es ist ein schöner Zusammenschnitt aus täglichen Arbeiten auf dem Feld, Interviews von Lea und von Mitgliedern, Auslieferung zu den Verteilstationen und der gemeinsamen Kürbisernte mit Kind und Kegel. Was aber so noch gar keiner vorher gesehen hat, sind die Luftaufnahmen vom Acker und von der Kürbisernte. Absolut sehenswert.

In der NDR-Mediathek ist der Beitrag unter diesem Link auch jetzt noch anzusehen:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_nordstory/Besser-ohne-Bio,dienordstory518.html

Lasst euch nicht irritieren, der Film beginnt mit dem anderen Betrieb, einer Landschlachterei. Aber wir kommen auch noch dran.

Und wer das alles danach sofort live sehen möchte, kommt einfach am Sa. 28.5.2016 um 15:00 Uhr zur Hofführung nach Groß Dahlum. Treffpunkt ist am Hofladen in der Südstrasse 34.

Achtung: In dem Interview etwa ab Min. 44 ist die Aussage zu den Kosten mißverständlich. Bei Einstieg mitten im Jahr wird natürlich nur für die Erntemonate bezahlt, in denen man auch schon Mitglied ist.

Viel Spaß beim anschauen.

Film ab: SoLaWi-Dahlum in 7 Minuten

Was die SoLaWi-Dahlum ausmacht und wie das Projekt genau funktioniert, ist ja ausführlich auf den vielen Seiten beschrieben.

Wer aber einen ersten schnellen Überblick über industrielle Landwirtschaft, Solidarische Landwirtschaft im allgemeinen und die SoLaWi-Dahlum im besonderen erhalten möchte, kann sich zunächst diese kurze Präsentation anschauen.
Im Titel ist jeweils zu sehen, um welche Form der Landwirtschaft es gerade geht.

Beim Start bitte ein paar Sekunden Geduld haben, der Film muss erst heruntergeladen werden

SoLaWi Gemüse-Kalender

Liebe Solawi-Mitglieder und Interessenten,

unser Kalender ist nun gedruckt und eingetroffen!
Als Hintergrund für diejenigen, die neu bei uns sind:
Unsere derzeitige Auszubildende hat einen sehr schönen Kalender über Tätigkeiten auf dem Feld und bei der Ernte bei uns entworfen. Verziert mit schönen Fotos und einer kleinen Spalte mit Datum (ohne Jahreszahl) ist der Kalender für jedes Jahr (z.B. als Geburtstagskalender) einsetzbar. Der Kalender ist Teil ihrer Abschlussarbeit.

Hier könnt ihr einige Musterseiten sehen.

Der Kalender hat A3 Format, er kann für 15€ (Mitglieder 5€) direkt bei Lea bestellt werden, oder per Mail an organisation(at)solawi-dahlum.de

Erster SoLaWi-Stammtisch in 2016

Liebe Solawi-Mitglieder und Interessenten,

wir laden hiermit ein zum ersten Stammtisch im Jahr 2016:

am Dienstag, 26. Januar 2016

von 18 Uhr bis 20 Uhr

in der KaufBar, Helmstedter Str. 135 in Braunschweig

Dieser Termin ist offen für Interessierte, die sich über die Mitgliedschaft in der SoLaWi Dahlum informieren möchten. Ihr kommt ins Gespräch mit „Alten Hasen“, „Jungen Hüpfern“ und anderen „Frischlingen“.
Der Stammtisch in der KaufBar bietet die Möglichkeit, auch mit den AbholerInnen anderer Stationen über alles ins Gespräch zu kommen, was uns so „auf den Nägeln brennt“. Vor allem aber sollen sich auch die zum Jahreswechsel neu zu uns gekommenen Mitglieder angesprochen fühlen und alle, die gern ein paar der anderen kennenlernen möchten.

Die KaufBar schließt um ca. 20 Uhr, daher das (frühe) Ende.

Wer dort etwas essen möchte: das (vegetarische/vegane) preisgünstige Angebot der KaufBar können wir wärmstens empfehlen!

Rund um den Kürbis

Im Moment ist Kürbiszeit und nicht jeder kennt jeden Kürbis und seine Eigenarten. Deshalb hier eine kurze Übersicht über die verschiedenen Kürbisarten und was man über sie wissen sollte.
Kürbisse 1024

Sorten: Gattung Cucurbita mit 27 Arten
Merkmale: Streifen, Flecken, netzartige Muster, glatt oder warzig

Riesen-, Speise- oder Winterkürbisse (u.a. Gelber und Roter Zentner) erkennt man an der dicken Schale, die meist nicht essbar ist. Winterkürbisse werden im Herbst geerntet und entfalten erst bei voller Reife ihr Aroma, Fruchtfleisch eher mehlig.
Ausnahme: der amerikanische Halloween-Kürbis (Gartenkürbis) ist durch seine harte, nicht genießbare Schale über Monate lagerfähig, aber meist nicht besonders schmackhaft

Garten- Sommer- oder Ölkürbisse werden in der Regel unreif in der Mitte des Jahres geerntet und besitzen eine weiche essbare Schale, Fruchtfleisch weniger mehlig

Arten:2015-09-30_Hokkaido 1024

Hokkaido: essbare Schale, kastanienartiger Geschmack

Türken-Turban: festes, eher trockenes Fleisch

Moschus- oder Bisamkürbisse: Fruchtfleisch intensiv orangerot gefärbt, duftet nach Moschus.
Form variabel von flachrund bis glockenförmig, hantel- und schlangenartig. Schale grün, braun, braungelb oder lachsrosa2015-09-30_Butternut 1024

Butternut: cremiges Fruchtfleisch, süßlich-aromatisch, nussiger Geschmack

 

Zucchini: fein-nussiges Aroma.2015-09-28_Ufo Kürbis 1024

Patisson („Ufo“) schmeckt jung geerntet ähnlich wie Artischocke, das zarte Fleisch ist nicht lange haltbar

Hellgrüner Spaghetti-Kürbis, Eichelkürbis, Steirische Ölkürbis werden ausgereift geerntet

Spaghettikuerbis_K MyMuskatkuerbis_K MyGelberZentner_K MySweetDumplingOfenkuerbis_K My

In der SoLaWi-Dahlum wurden 2015 folgende Arten angebaut:
– gelber Zentner
– Muskatkürbis
– Butternut-Kürbis
– Spaghetti-Kürbis
– sweet Dumpling (klein mit grünen Streifen = Ofenkürbis, kann man wunderbar füllen)
– Hokkaido (orange und grün)

Praxis-Tipps für den Kürbis

Erst klopfen: reife Früchte klingen leicht hohl

Wichtig:
Der Stiel sollte verholzt bzw. verkorkt sein, da sonst Fäulnisbakterien in den Kürbis gelangen können oder das Fruchtfleisch austrocknet.
Kleinere Exemplare bevorzugen, da das Fruchtfleisch fester ist, meist mehr Geschmack hat und weniger faserig ist. Sie dürfen keine Druckstellen aufweisen, da sie sonst schneller weich und damit faulig werden können; helle Stellen an der Auflagestelle sind normal.

Vorsicht: Nicht alle Kürbisse sind essbar. Auf Deklaration achten: Speisekürbis.
Zierkürbisse enthalten Bitterstoffe, die giftig sind. Vor der Zubereitung rohes Kürbisfleisch probieren. Schmeckt es bitter, muss alles weggeworfen werden.

Lagerung:
Sommerkürbisse inkl. Zucchini sind sehr empfindlich, im kühlen Keller bei 12-15° C luftig und trocken lagern, aber nicht unter 8° C. Im Kühlschrank im Kunststoffbeutel oder Gemüsefach halten sie ca. 1 Woche, angeschnittene Kürbisse verpackt 2 Tage.
Unbeschädigte Winterkürbisse mit Stiel, richtig ausgereift, halten monatelang.
Riesenkürbisse ca. 2 Wochen warm liegen lassen, damit die Schale aushärtet. Lässt sie sich mit dem Fingernagel nicht mehr einritzen, Früchte kühl und trocken lagern.
Luftig in Netzen aufgehängt, können Kürbisse ohne weiteres bis ins Frühjahr hinein aufbewahrt werden.

Einfrieren: in Scheiben schneiden, kurz blanchieren, ca 4 Monate haltbar.

Rezept: Krautsalat

Ein Krautsalatrezept für ca. 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten (ohne Maschinen)

Zutaten:

1/4 Weißkohl, ca. 500 Gramm (der Kohl hält sich länger wenn er nicht geviertelt sondern entblättert wird)
1-2 mittelgroße Möhren
1 kleine Zwiebel (Achtung, mit größeren Zwiebeln gerät das Rezept für manche sehr schnell zu Zwiebellastig …)
150g bis 200g saure Sahne
2 EL gehackte Petersilie
1-2 EL Mayonaise (geht auch mit Veganer Mayo z.B. von Byodo)
1 TL Zucker
1-2 EL Weißweinessig
Salz, Pfeffer zum abschmecken

Zubereitung:

1. Vorbereitungen
Kohl putzen, Strunk herausschneiden (entfällt wenn nur einige Blätter abgepellt wurden). Kohl in sehr dünne Streifen schneiden oder hobeln.
Möhren schälen, putzen, grob raspeln.
2. Soße:
Zwiebel abziehen und entweder fein reiben oder würfeln und durch eine Knoblauchpresse drücken.
Saure Sahne mit Zwiebel, Petersilie und Mayonaise verrühren, mit Zucker, Essig, Salz und Pfeffer würzen. Dressing über Kohl und Möhren geben, gut durchmischen, dann abschmecken.
3. Ziehen lassen oder gleich servieren.

Schmeckt bereits frisch aber auch noch nach einigen Tagen ziehen im Kühlschrank.

Guten Appetit

Rezept: Gemüsebrühe selbst gemacht

Rezept: Eingesalzenes Gemüse für Gemüsebrühe

Mischungsverhältnis 7:1, also z.B.
3 1/2 kg  Suppengemüse und Kräuter
500 g Salz

Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Möhren,
Lauchzwiebeln, Pastinaken, Steckrübe,
Petersilie, Schnittlauch, Dill, Basilikum,
Oregano und Liebstöckel,
Zwiebeln, Knoblauch
– Zutaten was zur Verfügung steht

Gemüse und Kräuter mit der Küchenmaschine zerkleinern,
Salz gut untermischen, ziehen lassen und nochmal gut verrühren,
fest in saubere Schraubgläser drücken und gut verschließen.

Das eingesalzene Gemüse ist Grundlage für Gemüsebrühe,
eine ideale Würze für Suppen aller Art, Soßen, und
natürlich Grundlage für kräftige Salatsoßen.

– Gut verschlossen und kühl gelagert halten die Gläser bis zu einem Jahr
(muß ich erst mal abwarten, ob das stimmt).
Ansonsten eine relativ einfache Art, viele Wurzelgemüsearten und Kräuter
zu konservieren!

Gutes Gelingen!