Unsere SoLaWi im März

Die Hühner haben sich eingelebt und trauen sich schon nach draußen. Anfangs müssen sie abends noch „ins Bett gebracht“ werden, bis sie lernen, bei Dämmerung von selbst in den Wagen zu gehen.

Das neue Arbeits-Team
Foto: Lea Nagel

Jaika, Helene und Lene werden dieses Jahr, neben Lea, Uwe und Dirk, dafür sorgen, dass wir alle leckeres Obst und Gemüse bekommen.

Der März brachte viel sonniges Wetter, so dass die Arbeiten im Freiland und Gewächshaus richtig losgehen konnten:

  • Die Market-Garden-Beete wurden vorbereitet. Als Verbesserung zum Vorjahreszustand wurden die Wege  nun tiefer ausgehoben und dick mit Hackschnitzeln abgestreut. Fast alle Beete sind nun schon voll bepflanzt mit frühem Weiß- und Rotkohl, Spitzkohl, Kohlrabi, Salat, Fenchel, Radieschen, Rettich & Mairübchen. Ein Vlies dienst noch als Frostschutz. Wir wagen dabei ein neues Experiment: Die Jungpflanzen werden in eine dicke Mulchschicht mit Heulage (=halb-siliertes, d. h. milchsauer vergorenes Heu) gepflanzt. Auf anderen Feldern haben wir das in den letzten Jahren schon erprobt. Die Pflanzung dauert zwar um einiges länger, aber der Boden bleibt
    länger feucht. Das erspart Bewässerung, und auch das Hacken und Unkrautzupfen entfällt zum größten Teil.
  • Gewächshauskulturen März 2022
    Foto: Lea Nagel
  • In den Gewächshäusern haben Salatrauke, Radieschen, Lauchzwiebeln, Petersilie, Stielmus, Rettich, Kohlrabi & Asia-Salat Fuß gefasst und bald kann auch hier die Ernte beginnen. Im größten Gewächshaus hat die Ernte schon begonnen: Endivien-Salate, Radieschen, Mangold und Postelein.
  • Im Wintergarten werden die wärmeliebenden Hauptkulturen vorgezogen: 19 verschiedene Tomaten-Sorten, Paprika, Ingwer und Sellerie, und die bestellten Jungpflanzen für Garten & Balkon der Mitglieder.

    Fuchsschaf mit Zwillingslämmern
    Foto: Lea Nagel
  • Die meisten Geburten der Lämmer waren ohne weitere Komplikationen – bei wenigen mussten wir etwas helfen. Alle Schafe und ihre Lämmer sind inzwischen ins Freiland umgezogen, damit die Tomaten ihren Platz  im großen Gewächshaus einnehmen können. Diesmal werden sie direkt in den Schafsmist gepflanzt. Als Starkzehrer sollte sie das freuen, und uns spart es viel Räum-Arbeit vor dem Pflanzen.

    Bunte Lämmer am Futtertrog
    Foto: Lea Nagel