Unsere Solawi im April

Die neuen Market Garden Beete sind nun komplett bepflanzt und die Wege mit Hackschnitzel abgestreut, damit man sich hier das Hackensparen kann.
Auf dem mittleren Ackerstück wurden einige Kulturen gepflanzt und gesät:
Porree, Rote Bete, Salat, Spitzkohl, Kohlrabi, Spinat, Radieschen, Wirsingkohl, Steckrübe
… und auch hier wird immer wieder beregnet. Der Regen in den letzten Tagen war schon eine nette Erholung…

Der Brunnen gibt mit der Solarpumpe im Moment genug Wasser. Zwischendurch war dieser auch schon einmal leer.

Die Solarpumpe pumpt das Wasser aus dem Brunnen in eine Zisterne mit 18.000 Liter Fassungsvermögen. Dort sammeln wir es und können es mit der Dieselpumpe über die Sprenger auf dem Acker oder in die Gewächshäuser verteilen. Bei sehr trockenen Wetter reicht das Fassungsvermögen der Zisterne aber nur 1-2 Tage. Bald müssen wir sicherlich wieder Wasser mit dem großen Anhänger holen…

Das neue Kräuterbeet, Foto: Lea Nagel

Das neue Käuterbeet wurde mit in die Market Garden Beete integriert. Alle mehrjährigen Stauden wurden neu gesät und gepflanzt. An jeder Reihe stehen Schilder, damit auch bei einem zukünftigen Besuch an den Kräutern klar ist, was da wächst.

Der Knoblauch aus der Herbstpflanzung steht gut da. Diesmal haben wir auf Anregung der Mitglieder etwas mehr gesteckt 😉
Die Kartoffeln wurden in diesem Jahre auf dem Acker an der Lahbeeke gelegt. Um den großflächigeren Anbau etwas aufzulockern, haben wir diesmal bei jedem Sortenwechsel eine Fahrspur freigelassen und dort eine Blühmischung ausgesät:

Der Rhabarber steht in voller Pracht und hat sich in den letzten Jahren sehr gut etabliert und bringt ordentlich Ertrag.

Die Hühner sind alle wohlauf:
Dank des neuen Netzes, welches wir Ende letzten Jahres erneuert haben, hatten wir noch keinen einzigen Verlust durch den Habicht.

Die Schafe weiden nun auf den Gewässerschutzstreifen unseres Verpächters bei Wobeck. Noch sind die Mutterschafe mit den Lämmern zusammen. Die Böckchen und der Bock werden in den kommenden Tagen separiert.

Und wieder mal eine kleine Überraschung:

Schafe mit Lämmern am Rapsfeld, Foto: Lea Nagel

Ein Corburger Fuchs-Schaf hat Zwillinge bekommen. Dieses Schaf hat schon im Herbst ein Lamm zur Welt gebracht, was sehr untypisch ist. Normalerweise bekommen Schafe ihre Lämmer nur 1x im Jahr und dann auch immer erst ab Januar…
Nun ist die Lammsaison aber wirklich beendet. Insgesamt 25 Lämmer haben wir nun. Ein paar wenige werden wir als Nachzucht behalten.

Das große Gewächshaus wurde mit Tomaten bepflanzt!
Nun müssen diese an Schnüre gebunden werden. Da sind wir einige Zeit beschäftigt. Auch die Pflege der Pflanzen (Ausgeizen der Triebe und erneutes Hochbinden) ist immer wieder sehr zeitaufwendig.
In den anderen Gewächshäusern sind die nächsten Kulturen zur Ernte bereit:
Kohlrabi, Fenchel und in der kommenden Woche auch schon die Lauchzwiebeln.
Hier wurden die ersten Paprika und Peperoni gepflanzt. Wenn der Salat geerntet wurde, werden die Lücken geschlossen.

Altes kleines Gewächshaus als Tierunterstand
Tierunterstand mit Plane abgedecktes Gewächshaus, Foto: Lea Nagel

Dieses ehemalige kleine Gewächshaus, welches wir von der „neuen“ Grünfläche in Wobeck bekommen haben, haben wir mit Resten von Schattierungsnetzen und Holzplanken kurzer Hand als Tierunterstand / Schattenspender umfunktioniert. Hier sollen ab Mai die Lamm-Böcke weiden.

Trecker beim Kompost-Umsetzen
Trecker beim Kompost-Umsetzen, Foto: Lea Nagel

Hier wird der Kompost auf den Miststreuer geladen und zu einem neuen Haufen abgestreut. Kompost umsetzen bzw. neu durchmischen ist wichtig, damit unseren Kreislauf im Gang bleibt. Anschließend wird ein Kompostvlies draufgezogen – zur schnelleren Umsetzung.

Neues von der Pferdearbeit mit Loni:
Nun kommt die gute Norwegerstute des öfteren zum Acker.
Dort kann sie auf kleinen Portionsweiden Gras fressen. Hier ist der Anbindeplatz zum Anschirren und kurzen Verweilen, wenn wir gerade mal eine freie Hand brauchen.
Die ersten Versuche mit Gerät haben wir auch schon gemacht.
Eine Wiese abschleppen (also Erdhaufen glatt ziehen) hat wunderbar funktioniert. Mit etwas schwererem Gerät auf dem Feld kamen wir noch nichtmso gut zurecht (Fotos folgen).

Es kommt nun aber Hilfe vom Züchter. Immerhin ist Loni dafür ausgebildet und kann das alles. Nur wir haben dazu keine Ausbildung – von daher müssen wir uns erst beraten lassen…

Kutschfahrt mit Isländer: Foto Lea Nagel

An einem schönen Sonntag haben wir uns nun gewagt, die erste Kutschfahrt mit Loni zu machen. Die Kutsche konnten wir uns leihen.
Loni war in ihrem Arbeitsmodus und hat uns durch Dorf und über Feldwege gezogen. Es war so wunderschön! Man vergisst die Zeit und sieht die Landschaft aus einer ganz anderen Perspektive. Einfach ein Erlebnis wert!
Gerne würden wir in Zukunft auch für euch Kutschfahrten anbieten 🙂

Die eigene Süßkartoffelanzucht geht nun weiter:
Die Ausläufer der gesteckten Süßkartoffeln werden nun von der Knolle gebrochen und anschließend in Quickpots gesetzt. Wenn die Triebe noch keine Wurzeln haben, legt man diese für ein paar Tage in Wasser.

Im kleinen Gewächshaus sind wieder jede Menge Jungpflanzen: Kürbis, Zucchini, Gurke und eure vorbestellten Jungpflanzen.

Die schattierte Stellage im Freiland ist auch wieder randvoll mit Mais, Salat und Kohl für den Winter.
Weitere Neuigkeiten:
• Wir haben sehr viel Glück: unsere Kinder Ronja (7 Jahre) & Ivo (3 Jahre) sind nun für 3 Vormittage in der Woche im Waldkindergarten in der Notbetreuung. Für weitere 2 Tage konnten wir den dortigen Bundesfreiwilligen auf Minijobbasis als Kinderbetreuung im privaten Haushalt einstellen. Das bringt eine Menge Entlastung!
• Jacob ist zurück – nun ist das Team komplett und wir kommen der Arbeit auch unter den neuen Bedingungen relativ gut hinterher.
• Wir haben nun bald alle Anteile vergeben: Es gibt noch 3,5 freie Gemüseanteile und 12,5 freie Fleischanteile!
Wir wünschen uns sehr, dass wir bald wieder Besuch von unseren Mitgliedern und Interessenten auf den Feldern bekommen!
Liebe Grüße von Uwe & Lea (mit Ronja und Ivo)

Schreibe einen Kommentar