Unsere Ernte-Anteile 2016: Bilder und Rezepte

Hervorgehoben

Viele Interessenten und Neu-Einsteiger möchten wissen, wie viel von welchem Gemüse und Obst sie jede Woche erwarten können. Da das sehr von der Jahreszeit, der Witterung und natürlich den in jedem Jahr angebauten Kulturen abhängt, kann man das nicht pauschal sagen. Wir haben aber ein paar Informationsquellen zusammengestellt, mit  denen man sich einen guten Eindruck der Vielfalt unserer SoLaWi-Ernte verschaffen kann:

In diesem Blog unseres Mitglieds sind Fotos ihrer wöchentlichen Anteile 2016 und sehr schöne Bilder von den Leckereien zu sehen, die daraus zubereitet wurden. Die Rezepte stehen auch dabei. Die Bildcollagen zeigen sehr schön, wie sich das Erntespektrum im Lauf der Jahreszeiten entwickelt, und welche Menge ein Ernteanteil jede Woche umfasst.

Fotos von jeweils zwei Anteilen im ersten SolaWi-Jahr 2013 findet Ihr auf dieser facebook-Galerie eines anderen Mitglieds.

Film ab, die 2.: — SoLaWi-Dahlum im NDR-Fernsehen

Hervorgehoben

Am 20.5.2016 wurden zur besten Sendezeit unter dem provokativen Titel “Besser ohne Bio” zwei Betriebe vorgestellt, die aus verschiedenen Gründen bewusst auf ein Bio-Siegel verzichten, bzw. es bewusst nutzen. Einer dieser Betriebe ist unsere SoLaWi-Dahlum.

Es ist ein schöner Zusammenschnitt aus täglichen Arbeiten auf dem Feld, Interviews von Lea und von Mitgliedern, Auslieferung zu den Verteilstationen und der gemeinsamen Kürbisernte mit Kind und Kegel. Was aber so noch gar keiner vorher gesehen hat, sind die Luftaufnahmen vom Acker und von der Kürbisernte. Absolut sehenswert.

In der NDR-Mediathek ist der Beitrag unter diesem Link auch jetzt noch anzusehen:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_nordstory/Besser-ohne-Bio,dienordstory518.html

Lasst euch nicht irritieren, der Film beginnt mit dem anderen Betrieb, einer Landschlachterei. Aber wir kommen auch noch dran.

Und wer das alles danach sofort live sehen möchte, kommt einfach am Sa. 28.5.2016 um 15:00 Uhr zur Hofführung nach Groß Dahlum. Treffpunkt ist am Hofladen in der Südstrasse 34.

Achtung: In dem Interview etwa ab Min. 44 ist die Aussage zu den Kosten mißverständlich. Bei Einstieg mitten im Jahr wird natürlich nur für die Erntemonate bezahlt, in denen man auch schon Mitglied ist.

Viel Spaß beim anschauen.

Film ab: SoLaWi-Dahlum in 7 Minuten

Hervorgehoben

Was die SoLaWi-Dahlum ausmacht und wie das Projekt genau funktioniert, ist ja ausführlich auf den vielen Seiten beschrieben.

Wer aber einen ersten schnellen Überblick über industrielle Landwirtschaft, Solidarische Landwirtschaft im allgemeinen und die SoLaWi-Dahlum im besonderen erhalten möchte, kann sich zunächst diese kurze Präsentation anschauen.
Im Titel ist jeweils zu sehen, um welche Form der Landwirtschaft es gerade geht.

Beim Start bitte ein paar Sekunden Geduld haben, der Film muss erst heruntergeladen werden

Rezept: Mangold-Lachs-Rolle

Für den Teig:

3-4 Eier
150 – 200 g Emmentaler, gerieben
ca. 800 g Mangold (geht natürlich auch mit Spinat!)

Für den „Rouladenteig“ den Mangold waschen, klein schneiden und in Salzwasser Stiele und Blätter dünsten. Ofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.

Die Eier mit Käse und dem Mangold verrühren, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und ca. 15 Minuten backen. Herausnehmen auf ein zweites Backpapier wenden, weitere 5 Minuten backen, herausnehmen und erkalten lassen. Das obere Backpapier abziehen.

Für die Füllung:

200 g Meerrettichfrischkäse oder 1 kl. Glas Meerettichsahne
1 Packung Räucherlachs (ca. 200g) in dünnen Scheiben
Dill

Auf die erkaltete Mangoldplatte den Frischkäse oder die Meerrettichsahne streichen, mit den Räucherlachsscheiben belegen, diesen mit Dill bestreuen und mit Hilfe des Backpapiers etwas fester aufrollen. Kaltstellen. Anschließend in Scheiben schneiden. Dazu passen frische Tomaten und ggfs. Toast.

Mangold Lachs 1Mangold Lachs 2

Termine Stammtisch / Hofführungen

Die nächsten SoLaWi-Stammtisch-Termine in Braunschweig sind am:

Mittwoch, 27. April 2016

und

Mittwoch, den 18. Mai 2016

jeweils von 18 Uhr bis 20 Uhr in der KaufBar, Helmstedter Str. 135 in Braunschweig

Diese Termine sind offen für Interessierte, die sich über die Mitgliedschaft in der SoLaWi Dahlum informieren möchten. Ihr kommt ins Gespräch mit „Alten Hasen“, „Jungen Hüpfern“ und anderen „Frischlingen“.
Der Stammtisch in der KaufBar bietet die Möglichkeit, auch mit den AbholerInnen anderer Stationen über alles ins Gespräch zu kommen, was uns so auf den Nägeln brennt. Vor allem aber sollen sich auch die zum Jahreswechsel neu zu uns gekommenen Mitglieder angesprochen fühlen und alle, die gern ein paar der anderen kennenlernen möchten.

Hofführungen in Groß Dahlum finden statt am

Samstag, den 30. April 2016

und

Samstag den 28. Mai 2016

jeweils von 15 bis ca. 17 Uhr. Beginn ist jeweils in der Südstr. 34 in Groß Dahlum.

SoLaWi Gemüse-Kalender

Liebe Solawi-Mitglieder und Interessenten,

unser Kalender ist nun gedruckt und eingetroffen!
Als Hintergrund für diejenigen, die neu bei uns sind:
Unsere derzeitige Auszubildende hat einen sehr schönen Kalender über Tätigkeiten auf dem Feld und bei der Ernte bei uns entworfen. Verziert mit schönen Fotos und einer kleinen Spalte mit Datum (ohne Jahreszahl) ist der Kalender für jedes Jahr (z.B. als Geburtstagskalender) einsetzbar. Der Kalender ist Teil ihrer Abschlussarbeit.

Hier könnt ihr einige Musterseiten sehen.

Der Kalender hat A3 Format, er kann für 15€ (Mitglieder 5€) direkt bei Lea bestellt werden, oder per Mail an organisation(at)solawi-dahlum.de

Erster SoLaWi-Stammtisch in 2016

Liebe Solawi-Mitglieder und Interessenten,

wir laden hiermit ein zum ersten Stammtisch im Jahr 2016:

am Dienstag, 26. Januar 2016

von 18 Uhr bis 20 Uhr

in der KaufBar, Helmstedter Str. 135 in Braunschweig

Dieser Termin ist offen für Interessierte, die sich über die Mitgliedschaft in der SoLaWi Dahlum informieren möchten. Ihr kommt ins Gespräch mit „Alten Hasen“, „Jungen Hüpfern“ und anderen „Frischlingen“.
Der Stammtisch in der KaufBar bietet die Möglichkeit, auch mit den AbholerInnen anderer Stationen über alles ins Gespräch zu kommen, was uns so „auf den Nägeln brennt“. Vor allem aber sollen sich auch die zum Jahreswechsel neu zu uns gekommenen Mitglieder angesprochen fühlen und alle, die gern ein paar der anderen kennenlernen möchten.

Die KaufBar schließt um ca. 20 Uhr, daher das (frühe) Ende.

Wer dort etwas essen möchte: das (vegetarische/vegane) preisgünstige Angebot der KaufBar können wir wärmstens empfehlen!

Rezept: Kartoffelsuppe mit Rettich (schnell und einfach)

Zutaten für 3 Portionen:

  • 600 g Kartoffeln
  • 300 – 500 g Rettich (schwarzer Winterrettich oder “normaler” weißer Rettich)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 1 Glas Weißwein (kann man durch Apfelsaft mit Wasser und einem Schluck Essig ersetzen)
  • 200 ml Sahne (geht auch mit Milch)
  • 1/2 – 1 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Knoblauchzehe durch eine Presse drücken.

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Kartoffeln mit der Zwiebel und dem Knoblauch hineingeben und andünsten. Salzen, pfeffern und mit dem Wein ablöschen. Das Ganze so lange kochen, bis der Weißwein verdunstet ist. Dann die Gemüsebrühe aufgießen. So lange kochen lassen, bis die Kartoffeln weich sind.

Inzwischen den Rettich schälen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Zu den Kartoffeln geben und kurze Zeit mitkochen. Die Sahne zufügen und alles pürieren.

Heiß servieren, ggf. mit Schnittlauch oder Selleriegrün oder Fenchelgrün garnieren.

 

Kooperationsvereinbarung für 2016

Es ist wieder soweit, die Kooperationsvereinbarung für 2016 steht bereit und kann unter Materialien > Kooperationsvereinbarung heruntergeladen werden.

Wer 2016 mit dabei sein will: bitte bald ausfüllen und an Lea schicken. Noch sind Plätze frei.

Es wurde ein Richtwert festgelegt, der die Kosten decken kann, wenn wir von Anfang an so viele Mitglieder (92) haben, wie im Durchschnitt 2015. Da dieser Wert für einige vielleicht schwer zu zahlen ist, haben wir einen unteren solidarischen Wert definiert, damit niemand aus finanziellen Gründen bei der SoLaWi-Dahlum nicht mitmachen kann, und einen oberen solidarischen Wert für diejenigen, die diesen Wert verkraften können und damit die niedrigeren Zahlungen ausgleichen. Wie in der Vergangenheit darf natürlich auch mehr zahlen wer will und kann.

Der Richtwert ist höher als 2015, hierbei muss man aber auch berücksichtigen, dass die Belieferung der Verteilstationen, die bisher separat bezahlt wurde, jetzt im Preis integriert ist. Ebenso gehören jetzt die Eierlieferungen mit zum SoLaWi Umfang.

Rezept: Italienischer Gemüseeintopf mit Schwarzkohl

Zutaten:

  • 1/2 große Zwiebel in Würfeln
  • 1 kleingeschnittene Knoblauchzehe
  • 1,5 EL Olivenöl
  • eine halbe Stange Lauch, quer in Streifen geschnitten
  • 1 kleine Selleriestange in Würfeln (0,5 cm)
  • 1 Möhre in Würfeln (0,5 cm)
  • 1 kleine Zucchini oder Spaghettikürbis in Würfeln (1 cm)
  • 100 g Tomaten, gehäutet und entkernt
  • 5-6 Blätter Schwarzkohl oder Wirsing, ohne Strunk und in Streifen
  • 2 EL Kartoffelwürfel (0,5 cm)
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 1,5 EL Pesto

nach Belieben und Verfügbarkeit noch dazu:

  • 100 g grüne Bohnen
  • 2 EL Erbsen (frisch oder tiefgefroren)
  • 1 Handvoll Kichererbsen, aus dem Glas oder vorgekocht
  • 2 EL Dicke Bohnen (vorgekocht)
  • 3 EL Parmesan

 

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch in Öl andünsten. Nach 3-4 Minuten die ersten Gemüsearten von lauch bis Zucchini einzeln in der Reihenfolge der Zutaten hinzugeben und jedes Mal gut umrühren. Danach die Tomaten dazugeben und etwas salzen und pfeffern. Den Herd auf mittlerer Hitze eingestellt lassen.

Gemüsebrühe angießen, alles wieder zum Köcheln bringen und die restlichen Zutaten hinzufügen. Wenn alles knackig gar ist, evtl. noch die dicken Bohnen hinzufügen und noch ca. 5 Minuten ziehen lassen. Danach das Pesto unterrühren und servieren. Ggf. noch mit Parmesan bestreuen oder etwas Olivenöl darübergeben. Dazu passt Weißbrot.

Man kann auch ein wenig Reis oder Suppennudeln mitkochen.