Ich mache mit, weil…

Hier verraten unsere Mitglieder, was sie an der SoLaWi Dahlum begeistert und zum „Mitmachen“ motiviert hat!

„Ich / wir mache(n) mit, weil…

 

solawimitglied_1

… ich es sinnvoll finde, sich zu organisieren und etwas gut zu machen. Als Segelflieger befreie ich mich gerne vom Ballast, weg mit der Chemie aus dem Essen, zurück zur Vernunft! Darum mache ich mit!

Schön, dass es Euch gibt, danke!“

 

Jörg mit Katja, Ole und Malte


 

Solawimitglied_3… wir so wissen, wo unser Gemüse herkommt. Echt regional, saisonal und frisch. Und: Jede Kartoffel schmeckt – auch, wenn sie nicht in eine Norm passt!

Für Sortenvielfalt – gegen Lebensmittelvernichtung!“

Ruth, Wolfgang und Lillien


Sens… mir hier alle Wünsche erfüllt werden, die ich als genussfreudige Hobbyköchin und verantwortungsorientierte Konsumentin an Nahrungsmittel habe: buntes Gemüse in fabelhafter Qualität und Frische, nachhaltig und fair produziert sowie nach Demeter-Richtlinien angebaut. Besonders begeistern mich die tollen Raritäten! Was ich daraus zubereite, findest Du auf meinem Blog!“  Sinaida


Solawimitglied_2… uns eine natürliche Landwirtschaft am Herzen liegt. Wir wollen der Erde mit unserer Nahrung möglichst wenig Energie rauben. Des Weiteren ist uns der Vermarktungsaspekt wichtig. Wer die Arbeit tut, soll dafür auch angemessen entlohnt werden. Deshalb vermeiden wir Supermärkte und vor allem Discounter. Darüber hinaus finden wir eine Gemeinschaft wie die SoLaWi toll, da dort die wesentlichen Dinge in basisdemokratischer Weise entschieden werden. Das alles sind Aspekte, die uns auch in der Erziehung unserer Kinder sehr am Herzen liegen.“
Natascha, Thomas, Jan Niklas, Greta und Hannah

Solawimitglied_8… wir einen kleinen Demeter-Hof erhalten möchten und absolut frisches und schmackhaftes Gemüse schätzen.“
Gisa und Achim

 Solawimitglied_7… wir die Idee dieses alternativen Vertriebsweges ohne Umwege über den Handel toll finden und damit eine kleine biologische Landwirtschaft erhalten können. Wir ernähren uns von dem, was gerade vor Ort wächst, und kennen die Produzentin persönlich. Und wir schätzen die absolute Frische, die Vielfalt der Gemüse und – last not least – den Wegfall von Verpackungsmüll!“
Angela, Laurin, Yannick und Lars

Solawimitglied_5… weil das Konzept der SoLaWi nachhaltig ist und wir auf diesem Wege auch etwas für unsere kleine Tochter tun wollen. Ein besonderes Plus ist für uns, dass wir Lea und ihre kleine Familie unterstützen und so das Erbe ihres Vaters erhalten. Wir sind jede Woche gespannt, was es gibt und was wir kochen werden; wir kaufen nur sehr wenig zu. Mittlerweile haben wir zudem Freundschaften mit anderen Mitgliedern geschlossen, die wir nicht mehr missen möchten.“
Mona, Mila und Jens

Solawimitglied_6… es auch außergewöhnliche Gemüse und Salate gibt, durch die SoLaWi kleinbäuerliche Betriebe erhalten bleiben, uns gemeinschaftliches Tun wichtig ist und bei der SoLaWi viele nette Menschen mitmachen. Außerdem wissen wir so, wo unsere leckeren Lebensmittel herkommen und wie sie produziert werden.“ (Hund) Bennie, Franziska und Karin


Solawimitglied_4
 … wir wissen, auf welchem Feld und unter welchen Bedingungen unser Gemüse angebaut wird und weil Demeter-Erzeugung auch Umweltschutz bedeutet.“
 Hilde und Uwe

 


gemaelde-hochkant-sharp…das Gemüse frischer nicht sein kann und die Vielfalt sehr groß ist.  Das bedeutet abwechslungsreiches und besonders schmackhaftes Essen, wie man es auch aus dem Bioladen oder vom Markt nicht bekommen kann!“

Susanne und Ludwig


solawi-feld… bei der SoLaWi alles geerntet und an die Mitglieder verteilt wird, was gut und verwertbar ist – egal, ob groß, klein, krumm oder gerade – also Ressourcenschonung und ein Schritt auf dem Weg, mehr Menschen zu ernähren mit weniger Fläche. Zudem fällt kein Verpackungsmüll an, was wiederum Ressourcen schont. Wir möchten, dass auch der Landwirt einen fairen Lohn für seine Arbeit erhält und zudem nicht das ganze unternehmerische Risiko alleine tragen muss. Und wir möchten, dass hier in unserer Region in einer Weise gewirtschaftet wird, die biologische Vielfalt zulässt oder sogar fördert: z.B. Hecken, Obstbäume, die nicht gespritzt werden, Anbau von samenfesten Sorten.“

Birgit und Gerhard

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken
Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken