schnelle Zubereitung

Hier stehen Tipps, wie man die Ernteschwemme fix und ohne großen Aufwand auf den Tisch bringen kann. Echte „Rezepte“ stehen unter dieser Hauptkategorie; speziellere Hinweise auch bei den einzelnen Erntegütern unter „Pflanzen-Infos„.

 

Was man mit fast allen Kräutern machen kann:

  • Nudelsoße („Pesto“)

Kräuter kleinschneiden, mit Nußkernen (Sonnenblumenkerne, Cashew, Mandeln, Nüsse und/oder Pinienkerne), Salz und Oliven-/Sonnenblumen- oder Rapsöl, ggf. Knoblauch, evtl. geriebenem, altem Hartkäse wie Parmesan, Pecorino, Manchego oder alter Gouda, in einem Mixer oder mit dem Pürierstab zu einer glatten Paste schreddern. In heiß ausgespülte kleine Twist-Off-Gläser geben, Masse möglichst ohne Luftlöcher festdrücken und mit einer Schicht Öl bedecken. Heiß ausgespülte Deckel aufsetzen und nach dem Abkühlen im Kühlschrank lagern. Wenn man immer nur mit einem sauberen Löffel entnimmt und darauf achtet, dass nichts am Glasrand oberhalb der Ölschicht klebt, hält es sich im Kühlschrank bis zu einem Jahr. Das Pesto schmeckt gut zu heißen Nudeln, als Brotaufstrich oder als Geschmacksträger, z.B. für Pellkartoffelquark.

  •  schnelle Pfannen-Kräuter

Kräuter (ohne holzige Stiele) in 2 cm lange Stücke schneiden, in Öl/Fett in einer Pfanne wenige Minuten andünsten. Ggf. mit Salz, Knoblauch, Zwiebeln (vorher angebräunt), etc. würzen, evtl. mit Nuß- oder Mandelmus oder geriebenem Käse vermengen. Mit den fertig gekochten, heißen Nudeln vermengen, oder zu Brot oder Pellkartoffeln oder Reis essen.

Zusätzlich zu den Kräutern kann Mangold oder Spinat oder Stielmus bzw. Mairübchen-Blätter verwendet werden.

Durch das Andünsten verlieren die Kräuter viel an Volumen. Diese Zubereitung eignet sich deshalb gut, wenn man große Mengen auf einmal verarbeiten möchte.

  • Salatsauce aus Radieschen-Blättern

Viel zu schade für den Kompost – aus frischen rohen Radieschenblättern kann man leckere Saucen für Salate, als Rohkost-Dipp oder für Nudeln zaubern. Fein püriert und nach Geschmack gemischt mit anderen Kräutern hat man zu fast jeder Jahreszeit frisches Power-Grün. Hier gehts es zum Rezept.