Winterkresse

Winterkresse_Ernte Winterkresse

Die Winterkresse (Barbarea vulgaris), auch Barbarakraut genannt, gehört zur Familie der Kreuzblütler.  Man kann die Winterkresse an den gelben, essbaren Blüten und den tief gelappten Blättern mit großer, rundlicher Endfieder erkennen. Wegen des hohen Gehalts an Senfölglycosiden schmeckt sie roh ziemlich scharf, ähnlich wie Brunnenkresse. Die Winterkresse kann als Salat (am besten gemischt mit milderen Salatsorten wie Postelein oder Feldsalat) oder als Gemüse zubereitet werden (s. allgemeine Kräuter-Verarbeitungstipps). Beim Dünsten verliert sie einen Teil ihrer Schärfe. Winterkresse kann man auch als scharfe Würzbeilage zu Fischgerichten verwenden. Sehr lecker und leuchtend grün wird auch ein Pesto aus Winterkresse, gemahlenen Nüssen oder Mandeln, Salz, Öl und evtl. reifem Käse! Die fetthaltigen Zutaten dämpfen die Schärfe.

Die dickeren Stängel sind später im Jahr oft holzig, so dass dann nur die Blätter und die oberen, weicheren Stängelteile mit den Blüten zubereitet werden sollten.